Winnetou

Pierre Brice als Winnetou

Winnetou kennt jeder: er ist der Indianer schlechthin, die reinste Personifizierung von Edelmenschlichkeit und Wild-West-Romantik, ein unerreichtes Vorbild in seinen Tugenden, Leitfigur abenteuerlicher Jugendträume und Erinnerungssymbol desillusionierter Erwachsener - ein Mythos. Keine andere Gestalt der deutschen Literatur ist so populär wie der edle Apache. Seinen Schöpfer hat Winnetou berühmt gemacht; Karl May gilt als meistgelesener Autor deutscher Sprache, der Roman Winnetou I als sein meistgekauftes Buch. Dies alles wirft in seiner beeindruckenden Dimension Fragen nach den Gründen und Hintergründen des Phänomens auf. Winnetou, eine trivialmythische Gestalt, ein Idol ohne Altersgrenze oder ganz einfach ein Geniestreich Karl Mays?

Greenhorns sind wir doch alle: und wünschen wir uns nicht alle auch insgeheim im Leben einen so großartigen festen Freund täglich an unserer Seite zu haben – tapfer, stolz, edel, ehrlich und sogar bereit für die Gerechtigkeit und den Frieden zu sterben ?

Und genau das hatte sich einst ein großer deutscher Volksschriftsteller gedacht und den fast perfekten Blutsbruder erschaffen. Der Autor dieser Figur war Karl May und sein Held trägt den Namen –WINNETOU.